Let Us Listen mit freemium Modell

Let Us Listen mit freemium Modell

Mit Let Us Listen kann ein Text in Audio mit beeindruckender Sprachqualität umwandeln. Dabei können Sie zwischen vielen verschiedenen Sprachen, Akzenten und sogar Stimmen innerhalb der Sprachen wählen. Um das Audio optimal an die Lerngruppe anzupassen, kann man sogar die Sprechgeschwindigkeit reduzieren.

Let Us Listen gibt es ab jetzt in den folgenden zwei Varianten:

  • In der EDU Variante zahlt man die App für das Kalenderjahr im Voraus. Man erhält ohne In-App-Käufe alle Funktionen inklusive des Conversation Builder, mit dem man sogar Unterhaltungen zwischen mehreren Personen simulieren kann. Außerdem gibt es nirgends Werbung.
  • In der „normalen“ Variante kann man Texte nun kostenlos ohne Abo umwandeln. Finanziert wird diese Variante durch Werbung innerhalb der App. Mit dem Abo von nur 0,49 € / Monat schaltet man sämtliche Werbung aus und kann zudem den Conversation Builder nutzen. Der Conversation Builder ist unter Android übrigens nur in der EDU-Variante verfügbar.

Was ist daran neu?

Bisher war auch die „normale“ Variante nur mit einem monatlichen Abo nutzbar. Mit diesem Update ändert Let Us Listen das Preismodell in das sogenannte „Freemium“ Modell: Manche Features sind kostenlos und werbefinanziert mit Bannern und Interstitials. Auf Wunsch können User alle „premium“ Features freischalten, was in diesem Fall den Wegfall von Werbung und die Freischaltung des Conversation Builder bedeutet.

Warum?

Eine Vergütung für die App in Form von Werbe- oder Abo-Einnahmen muss sein, da mir für die Nutzung der Google Dienste zur Sprachsynthese Kosten entstehen. Auf diesen möchte ich natürlich nicht sitzen bleiben.

Den Wechsel zu diesem Modell führe ich größtenteils aus Neugierde durch: Mich interessiert, wie sich dieses Modell auf die Nutzung auswirkt. Außerdem erreicht die App damit vielleicht noch ein paar Kolleginnen und Kollegen, die sich die volle Variante von Let Us Listen aus irgendwelchen Gründen nicht leisten können oder wollen.

herrmayr.de