Mit hyFee Cloud Feedback und Lernmaterial teilen

Mit hyFee Cloud Feedback und Lernmaterial teilen

Ich freue mich sehr über den heutigen Launch von hyFee Cloud als neue App mit eigenem Cloud-Dienst!

hyFee Cloud ist eine App für iPhone und iPad, mit der Lehrkräfte Feedback oder auch Lerninhalte in Form von Audio, Foto, Video oder PDF-Datei bequem und schnell via QR-Code mit ihren Schülerinnen und Schülern teilen können. Das Audio kann direkt in hyFee Cloud aufgenommen werden, außerdem können alle Medien auch als Datei in hyFee Cloud importiert werden.

Die App speichert die Dateien 40 Tage lang direkt in der hyFee Cloud. Anschließend erhält die Lehrkraft einen Link in Form eines QR-Codes, den man einer Schülerin oder einem Schüler weitergibt oder den man zum Beispiel auf ein Arbeitsblatt druckt. Nach dem Scannen des Codes können die Lernenden den Inhalt direkt im Browser ansehen.

Neben dem Erstellen neuer Codes können auch vorhandene QR-Codes jederzeit mit neuen Inhalten „bespielt“ werden. Dazu lassen sich QR-Codes auch direkt in der App im praktischen 35er-Set pro DIN A4-Seite ausdrucken, die man dann beim Korrigieren nur noch Aufkleben und füllen braucht.

Eine Cloud ohne Cloud-Accounts

Für die Nutzung von hyFee Cloud brauchen weder Lehrkräfte noch Schülerinnen und Schüler einen Account. Bei der Konzeption von hyFee Cloud war es mir von Anfang an wichtig, so wenig Daten wie möglich zu sammeln!

Bei der Einrichtung von hyFee Cloud bekommt man eine ID. Mit der hyFee Cloud ID kann man sicherstellen, dass man nur selbst die erzeugten QR-Codes aktualisieren kann und niemand sonst die Dateien verändern kann.

Die hyFee Cloud ID kann man sich bequem in einem PDF-Dokument zum Ausdrucken speichern lassen. Das Dokument sollte man aufheben, falls man sein Gerät neu einrichten muss oder hyFee Cloud von zwei Geräten aus nutzen möchte.

Beispiel einer hyFee Cloud ID Karte

Preis, Datenschutz, Werbung und Co.?

Lehrkräfte müssen beim Nutzen von hyFee Cloud keine Speichergrenzen beachten. Im Rahmen von „Fair Use“ kann man hyFee nutzen, um Lernmaterialien und Feedback bereitzustellen. Solange man die App nicht für zwielichtige Dinge nutzt, sollte man die App ganz reibungslos nutzen können.

Alle Dateien stehen ab dem Upload 40 Tage lang zur Verfügung, bevor sie wieder gelöscht werden. Das sollte Schülerinnen und Schülern genug Zeit geben, den Inhalt aufzurufen. Für die Nutzung von hyFee Cloud benötigt man ein günstiges Abo von 1,49 € / Monat, das man direkt in der App abschließen kann.

Tipp: Im Einzelhandel gibt es regelmäßig App Store Guthaben-Karten mit ca. 15 % Rabatt. Damit kann man natürlich auch das hyFee Cloud Abo bezahlen und Geld sparen!

QR-Codes selbst können übrigens jederzeit – auch über die 40 Tage hinaus – aktualisiert werden. Selbst wenn also ein QR-Code nicht mehr mit einer aktiven Datei belegt ist, kann er jederzeit mit frischem Inhalt „wiederbelebt“ werden.

hyFee Cloud kommt natürlich ganz ohne Werbung daher, auch findet man weder in der App noch auf der Website Analytics oder sonstige Tracker, die personenbezogene Daten speichern. Das Aufrufen von Inhalten erfolgt ausschließlich über meinen Server mit Standort Deutschland.

Behind the scenes: Wieso hyFee Cloud für mich spannend ist

Wer schon eine NextCloud, ownCloud, MagentaCLOUD, oneDrive, Google Drive oder Dropbox hat, kann schon seit einiger Zeit hyFee Drive oder hyFee NC nutzen und die eigene Cloud als Speicherort wählen. Da sich aber doch immer wieder Kolleginnen und Kollegen melden, die keine dieser Clouds nutzen können oder wollen, habe ich mich entschieden, für diese eine super einfache, direkte Cloud-Lösung anzubieten.

Für mich persönlich ist die Arbeit an hyFee Cloud spannend, weil sie eine neue Lerngelegenheit darstellt: Bisher habe ich „nur“ Frontend-Apps entwickelt, also Apps, die User auf ihren Geräten sehen. Mit hyFee Cloud musste ich nun an das Thema „Server“ ran: Wie richte ich eigenen Server ein, wie programmiere ich eine eigene API, über die meine App mit meinem Server sprechen kann? Wie lege ich Dateien und Datenbankeinträge sinnvoll an, wie lasse ich alles datenschutzfreundlich darstellen? Das alles sind Aspekte, bei denen ich viel Neues gelernt habe, was natürlich super spannend ist 🙂

Ich wünsche allen Kolleginnen und Kollegen eine Menge Spaß und ganz viel Zeitersparnis beim Korrigieren mit hyFee Cloud!

herrmayr.de